Über uns

Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, Austria
¡Hola chic@s! Wir haben am 13.06.2009 geheiratet! Unsere Hochzeitsseite findet ihr unter www.hochzeit.plienegger.net (Dies war ursprünglich das Tagebuch unseres Erasmus-Aufenthaltes. Jetzt sind wir wieder zuhause und posten immer wieder Neuigkeiten aus unserer Umgebung.)

Mittwoch, September 06, 2006

Es geht bergauf!

La busqueda continua (Die Suche geht weiter)

Am Montag wollten wir erst die Sprachschule "Dracma" suchen, die uns von Verena empfohlen worden war. (Verena war im vergangenen Studienjahr hier) An der - auch im Internet - angegebenen Adresse befand sich die Schule aber nicht mehr! Ausserdem schien sie niemand zu kennen: Nicht der Kiosk-Betreiber vor dem Haus, nicht die Bankangestellten in der Bank im selben Gebäude... Alle waren aber sehr bemüht, uns Auskunft zu geben. Der nächste Weg führte und wieder zum "Alcampo" um dort ein Handy zu kaufen. Der Verkäufer war unglaublich freundlich, kompetent und zuvorkommend - bei uns in der Mobilfunkbranche eine unmögliche Kombination. Nun waren wir also stolze Besitzer zweier Mobiltelefone mit Wertkarte des spanischen Betreibers "amena". Übrigens: Unsere spanischen Nummern:
+34 692 441 015 (Maria) und +34 645 243 519 (Hans).
Mit diversen Billiganbietern sind wir aus Österreich um ca. 30 Cent/min zu erreichen.
Auf dem Heimweg sammelten wir fleissig weiter Zettel. Beim Postamt fragten wir noch einmal nach der Adresse der Sprachschule. Auch dort schien sie niemand zu kennen, aber der Beamte, den wir fragten, trommelte die ganze Filiale zusammen. Er meinte am Ende, wir brauchen ohnehin keine Sprachschule, aber wir könnten am nächsten Tag wieder kommen, wenn der Briefträger da sei.
"Daheim" angekommen machte sich Hans wieder ans Telefonieren. Diesmal waren wir erfolgreicher: Am selben Tag konnten wir gleich drei Wohnungen besichtigen, am nächsten Tag noch eine.
Die erste Wohnung, die wir daraufhin besuchten, nennen wir liebevoll die Kifferhütte. Ein braungebrannter Spanier öffnete uns "oben ohne" die Tür und zeigte uns die Wohnung. In der Küche sass sein Mitbewohner. Offensichtlich waren sie gerade dabei gewesen, Lederbänder zu knüpfen, die sie dann abends auf der Strasse verkauften. Eigentlich war die Wohnung gar nicht so übel, das Bad war sauber, aber zwei Argumente sprachen dennoch dagegen: Der eine Bewohner wurde nicht fertig zu betonen, wie frei und entspannt die Atmosphäre hier sei. Wir konnten also nicht sicher sein, dass er nicht einmal in Hans' Abwesenheit nackt im Zimmer vor Maria stehen würde und die Freiheit ein weiteres Mal betonen würde. Zum anderen konnten wir nicht ruhigen Gewissens unsere Eltern, die uns besuchen werden, in diese Wohnung einladen! :-)
Wohnung Nummer 2 gehörte einem Verkäufer-Typen, der über den Preis nur sagte, wir würden uns schon einigen. Die Wohung war gleich neben unserer Pension und bot von der Dachterasse aus einen sehr schönen Ausblick. Aber wieder hatten wir keine Studenten als Mitbewohner zu erwarten.

Wohnung Nummer 3 haben wir nach 2 Stunden Verspätung endlich gefunden. Davor hatten wir - welch glückliche Wendung des Schicksals - Dorothea, die deutsche Studentin wieder getroffen! Sie kannte nämlich die aktuelle Adresse der Sprachschule "Dracma", und nun verabsäumten wir es nicht noch einmal, mit ihr die Telefonnummern auszutauschen. Besagte Wohnung wurde von einem Architektur- und einem Soziologie-Studenten bewohnt, ersterer aus Icod/Teneriffa, zweiterer aus Las Palmas/Gran Canaria. Was sollen wir sagen? Das Zimmer war schön, die Lage ist sehr gut, wir hatten Studenten als Mitbewohner: Wir sagten sofort zu! Dani, der Architekturstudent, sagte uns, er würde uns per SMS verständigen, wenn er sich mit seinem Mitbewohner beraten hatte. Er sagte noch in der selben Nacht zu!

Nos instalamos (Wir richten uns ein)

Am Dienstag zogen wir dann aus der Pensión Padron aus und in unser neues WG-Zimmer ein.
Danach gingen wir zum Büro für internationale Beziehungen, wo uns Javier Darias Ossorio, der zuständige Koordinator sehr freundlich empfing. Wir hatten eigentlich damit gerechnet, nun von einem Büro zum anderen geschickt zu werden, aber nichts dergleichen passierte. Der Koordinator war perfekt organisiert, er kramte Hans' Erasmus-Unterlagen aus einem Ordner hervor, übergab ihm eine Mappe mit Studentenausweis und diversem Info-Material und kündigte den am 25. September stattfindenden Erasmus-Welcome-Day an. Er erteilte auch Maria bereitwillig und kompetent Auskunft, obwohl er eigentlich nur ein Erasmus-Koordinator ist. Auf die Frage, ob Maria auch an den Erasmus-Willkommens-Aktivitäten teilnehmen dürfe, sagte er, dass er auch gerade daran gedacht hatte. Er beriet sich kurz mit einem Kollegen und meinte, dass es kein Problem sei.
Am selben Tag mussten wir noch ein Doppelbett besorgen. Wir begaben uns also erneut zum "Alcampo" und zum "Ikea", der sich gleich daneben befindet. Nach langem Hin- und Herüberlegen entschieden wir uns schliesslich für den Kauf eines 202x153x56-cm-grossen Luxusluftbettes mit fernbedienbarer eingebauter Pumpe. Mit diesem Monstrum und einigen weiteren notwendigen Utensilien (Decken, Bettwäsche, ...) kehrten wir mit dem Guagua zu unserer Wohnung zurück. Dort bauten wir das vorhandene Bett ab, stellten ein wenig die Möbel um und liessen das Luftbett sich aufblasen :-). Es ist wirklich sehr bequem! (Und quietscht nicht!) In der Wohnung sind zwei Bäder, das kleinere davon steht uns zur Verfügung.
Ein wenig werden wir zwar noch da und dort putzen müssen, aber sonst ist alles schön und gemütlich.

La escuela de idiomas (Die Sprachschule)

Heute (Mittwoch, 5.9.) haben wir laaaange geschlafen und uns dann zur aktuellen Adresse der Sprachschule begeben. May Dracma, Betreiberin und offensichtlich alleinige Lehrerin der Schule empfing uns und teilte uns die Bedingungen mit: Der Kurs kostet € 110,-- für 18 Stunden. Die Zeiteinteilung ist frei, pro Woche sind jeweils zwei Einheiten zu je 1,5 Stunden vorgesehen. Die Maximale Teilnehmerzahl pro Kurs beträgt 4 (Vier, kein Scherz!). Die minimale 1 :-). Morgen um 16 Uhr beginnt unser persönlich auf unsere Bedürfnisse abgestimmter Unterricht. Wir sind schon neugierig!
Später haben wir heute beim Spar (!) Putzmittel und Toilettartikel eingekauft und jetzt geht's wohl noch einmal zu "Alcampo" und Ikea, wo wir eine Tagesdecke kaufen werden, nachdem wir das Bett gleichzeitig als Couch verwenden. Ausserdem gibt's dort Restaurants und uns knurrt der Magen!

Keine Kommentare: